Download Die Struktur der Chloroplasten. Zum Mechanismus der by Wilhelm Menke PDF

By Wilhelm Menke

The construction components of all photosynthetie lamellar platforms are the thylakoids which more often than not are formed as flattened vesicles. As proven through electronmicroscopy and X-ray small perspective scattering investigations thylakoid membranes have a thickness of approximately eighty A. They encompass a monomolecular protein layer on the outdoor of the thylakoid, and of a lipid layer contained in the thylakoid whieh most likely is usually monomolecular. The lipoprotein membrane is simply reliable within the presence of water indicating that there are mutual hydrophobie interactions among proteins and lipids. in the protein layer the protein debris might be prepared in a crystalline array. each side of the protein layer glance various that's most likely because of an attachment or incorporation of larger protein partieIes on one aspect of the protein layer. those partieies are allotted to yes issues of the lattiees. The protein partieles of the protein layer express a much less dense heart sector. It was once proven by way of serologieal investigations that proteins can be found at the floor of the thylakoids. 3 parts of the electron shipping method have been decided at the floor of the thylakoid. Resume Les thylacoides qui epousent le plus souvent los angeles forme de vesicules aplaties, sont les components constitutifs de tous les systemes lamellaires photosynthetiquement actifs. Des etudes au microscope electroruque et los angeles radiographie ont revele que l'epaisseur des membranes des thylacoides est d'env. eighty A.

Show description

Read or Download Die Struktur der Chloroplasten. Zum Mechanismus der Photosynthese PDF

Best german_13 books

Extra info for Die Struktur der Chloroplasten. Zum Mechanismus der Photosynthese

Sample text

Aber die photosynthetische NADP-Reduktion auf Kosten eines künstlichen Elektronendonatorsystems (z. B. Diaminodurol [DADJ /Ascorbat) wird durch DCMU nicht gehemmt. Da die NADP-Reduktion in diesem Fall noch mit einer ATP-Bildung gekoppelt ist (im Gegensatz zu petrolaether-extrahierten oder UV-inaktivierten Chloroplasten), ist die Hemmstelle des DCMU eindeutig vor der Funktion des Plastochinons lokalisiert und bestätigt die Einordnung des Plastochinons zwischen Lichtreaktion I und H. ,. Li~htHemmstelle / des DCMU I 02~ - " ' NADP I.

Die hochtourig (200000 g) sedimentierbare Fraktion ist an Chlorophyll a angereichert. Sie kann im Licht NADP auf Kosten eines Elektronendonatorsystems (DCPIPfAscorbat) reduzieren, aber nur, wenn Plastocyanin, Ferredoxin und das Flavinenzym zugesetzt werden. Daraus ergibt sich, daß diese Fraktion Pigmentsystem I enthält, das aber zum Funktionieren nicht nur Achim Trebst 40 Ferredoxin benötigt, sondern auch Plastocyanin. Die Funktion dieses Plastocyanins ist die eines Elektronendonators für das Pigmentsystem I, denn aus Redoxpotentialgründen kann das Plastocyanin (E~ = + 360 m V) nicht nach der I.

Das reduzierte Ferredoxin reduziert seinerseits über die in der Struktur halb versteckte Reduktase das NADP, möglicherweise am äußeren Ende der Thylakoide. Professor Dr. rer. nato Ulrieh Heber: Aber da das Ferredoxin doch sehr viel größer ist, wie soll es dann transportiert werden? 48 Diskussion Professor Dr. rer. nato Achim Trebst: Ein Transport von Ferredmcin wäre nicht unbedingt noch schwieriger als der des NAPD. Andererseits zeigten Versuche von Jacobi, daß das Ferredoxin in der Struktur der Chloroplasten lokalisiert ist.

Download PDF sample

Rated 4.57 of 5 – based on 11 votes