Download Der Gedanke der Internationalen Organisation in seiner by Jacob Meulen PDF

By Jacob Meulen

Das vorliegende Werk -, von dem ein inform, namlich die Kapitel 1-9 des ersten und die Kapitel 1-9 des zweiten Abschnitts, bereits als Doktordissertation veroffentlicht worden ist, - be handelt die verschiedenen Friedensentwiirfe aus der Periode zwischen dem Mittelalter und der Franzosischen Revolution ein schliesslich der Abhandlungen Kants. 1m ersten Abschnitt werden die verschiedenen Faktoren be sprochen, welche die Entstehung der Friedensplane beeinflusst haben. Der zweite Abschnitt behandelt diese airplane in chronolo gischer Reihenfolge dem Inhalt nach, wahrend der dritte Ab schnitt eine zusammenfassende Darstellung enthalt und die be handelten Entwiirfe zum Schluss im Lichte der internationalen Entwicklung betrachtet. Wie diese Uebersicht des Inhalts schon zeigt, will der Verfasser nicht eine Geschichte des internationalen Organisationsgedan kens geben, sondern nur einen Beitrag zu dies em noch unge schriebenen Teil unserer Kulturgeschichte liefern. Ebensowenig erhebt das Werk fur die darin behandelte Periode Anspruch auf Vollstandigkeit. Sogar konnten manche von den Vorlaufern auf dem Gebiete der internationalen agency, deren Namen mir bekannt waren, nicht besprochen werden, teils weil ich ihre Schriften nicht finden konnte, teils weil mir die Zeit zum Studium noch nicht gedruckter Werke fehlte. Ersteres conflict u. a. der Fall bei Goudet, dem Verfasser eines Friedensplans aus dem Jahre 1691, der die Schweizer dam it beauftragen wollte, den Frieden in Europa aufrechtzuerhalten, sowie bei Lostwater, der 1758 in seiner "Reise nach Mikroskeuropien" einen internationa len Plan entwickelte und einem Anonymus, dessen "Essai natu reI" aus dem Jahre 1785 einen internationalen Entwurf enthalt. VIII VORWORT.

Show description

Read or Download Der Gedanke der Internationalen Organisation in seiner Entwicklung 1300–1800 PDF

Best german_9 books

Schmalenbachs Dynamische Bilanz: Darstellung, Kritik und Antikritik

Schmalenbachs "Dynamische Bilanz" erlebte Ende des Jahres 1953 ihre eleven. Auf­ lage, und das obwohl - oder vielleicht gerade weil - es sich bei ihr um das wohl umstrittenste betriebswirtschaftliche Buch überhaupt handelt. Der Umfang der Kritik an diesem Buch stellt wirklich, wie Schmalenbach einmal schreibt, einen Rekord dar.

Normensetzung für die Rechnungslegung: Bisherige Ausgestaltung und mögliche Fortentwicklung in Deutschland

Durch die Bemühungen um eine internationale Harmonisierung der Rechnungslegung wächst der Einfluß der US-amerikanischen Vorschriften und der Normen des overseas Accounting criteria Committee auf die Erstellung von Konzernabschlüssen deutscher Unternehmen. Karin Breidenbach untersucht, ob und inwiefern der deutsche Normensetzungsprozeß für die Rechnungslegung geändert werden sollte, um die Anwendung der genannten Normen zu ermöglichen und den Einfluß der betroffenen Gruppen zu verbessern.

Die „Fivelgoer“ Handschrift

Die einleitenden Kapitel dieser Arbeit sind hauptsächlich in den Jahren I966-68 geschrieben worden; die Entstehung des Textabdruckes und der Übersetzung jedoch liegt viel weiter zurück: sie wurden I958 begonnen und I962 zusammen mit einer kurzgefaßten Einleitung dem Germanistischen Institut der Universität U psala als Lizentiatsarbeit eingereicht.

Additional resources for Der Gedanke der Internationalen Organisation in seiner Entwicklung 1300–1800

Example text

A. O. S. 441. 0) Vanderpol, Le droit de guerre, S. 151 f. 3) Victoria, Relectiones, Relectio V. (De Indis), S. 207 f. 4) Victoria, a. a. o. S. 240: "Ex qua propositione sequitur quod si solum illo modo proponatur fides barbaris, et non recipiant, non possint hac ratione Hispani inferre iJlis bellum, neq. jure belli contra eos agere. 5) Suarez, Opus de triplici virtuti. Tractatus tertius (de Charitate, Disp. XIII. (de bello) Sect. V. (Utrum Principes Christi ani habeant aliquem justum titulum belli, praeter eum, quem ratio naturalis dictat) S.

Der FUrst, von dem wir sprechen, keinen Oberen in weltlichen Dingen hat; wenn also der andere nicht zur Genugtuung bereit ist, so kann er dazu durch den Krieg gezwungen werden. Also betrachten viele Schriftsteller jener Tage den Krieg und den Fiirsten, der das Recht auf seiner Seite hat, als ein Institut bezw. ein Organ der internationalen J ustiz. Caietan, Summula, S. 40 f . • ) Victoria, Relectiones, Relectio VI. (De Jure Belli), S. 304. 3) Suarez, Opus de triplici virtuti, Ill. Disp. XIIl. Sect.

73. 3) § 95. S. 80. Dieses yom Verfasser angenommene allgemeine Staatsrechtist Naturrecht. DIE IDEE DER CIVITAS MAXIMA. 49 fUr welche er sogar ein fiktives Oberhaupt, den Rektor, geschaffen hat, sich den einzelnen Staaten gegeniiber, behaupten 5011. Wolf leitet das jus gentium voluntarium aus cler von der N atur geschaffenen Gemeinschaft 1) aller Menschen her, deren Endzweck die wechse1seitige Unterstiitzung bei dem moralischen Werke der Se1bstvervollkommnung und die dadurch bedingte gemeinsame Forderung der allgemeinen Wohlfahrt ist.

Download PDF sample

Rated 4.41 of 5 – based on 3 votes