Download Das Leben Sein Wesen, sein Ursprung und seine Erhaltung: by E. A. Schäfer LL.D., D.Sc., M.D., F.R.S. (auth.) PDF

By E. A. Schäfer LL.D., D.Sc., M.D., F.R.S. (auth.)

Show description

Read Online or Download Das Leben Sein Wesen, sein Ursprung und seine Erhaltung: Präsidialrede, gehalten zur Eröffnung der „British Association for the Advancement of Science“ in Dundee, September 1912 PDF

Similar german_13 books

Extra info for Das Leben Sein Wesen, sein Ursprung und seine Erhaltung: Präsidialrede, gehalten zur Eröffnung der „British Association for the Advancement of Science“ in Dundee, September 1912

Example text

Diese katalytische Funktion kann direkt von der lebenden Sub· stanz ausgeübt worden sein. oder kann durch Vermittlung der schon erwähnten Enzyme verursacht werden, die gleichfalls kolloidaler Natur sind, doch von einfacherer Beschaffenheit als die lebende Substanz; sie unter· scheiden sich von den katalytischen Agentien, die der Chemiker gebraucht, dadurch, daß sie schon bei verhältnismäßig niedriger Temperatur wirksam sind. Im Laufe der Entwicklung entstanden infolge von Anpassungsvorgängen an besondere Lebensbedingungen besondere Enzyme.

Eine andere Drüse mit innerer Sekretion, die während der letzten Jahre ein erhebliches Interesse erweckt hat, ist die Glandula pituitaria oder die Hypophyse. Sie ist ein kleines Gebilde, nicht größer als eine Hase1nuß und sitzt an der Gehirnbasis. Sie besteht hauptsächlich aus Drüsenzellen. Die meisten Beobachter fanden, daß die Tiere, denen sie fortgenommen ist, nach 2 bis 3 Tagen sterben. Wenn diese Drüse beim noch wachsenden Menschen abnorm groß wird, so entwickelt sich das Knochensystem in außergewöhnlicher Weise, derart, daß gigantische Gestalten entstehen.

Anderseits vermochten sie durch ihre ablei tenden Fortsätze diese Eindrücke auf andere, entferntere Zellen zu übertragen. Im weiteren Verlauf der Entwicklung differenzierte sich das Nervensystem deutlich in zu lei tende, ableitende und verbindende Teile. Hatte sich einmal solch ein Nervensystem entwickelt, so mußte es, so einfach es auch war, den Organismus beherrschen, da mit einem solchen Mechanismus die Einzelzellen viel wirksamer zum Wohle des Ganzen zusammenarbeiten konnten. ~n in gleicher Weise verlaufend, ist der wesentlichste Merkstein in der Entwicklung der Metazoen.

Download PDF sample

Rated 4.43 of 5 – based on 4 votes